Hospiz- und Palliativeinrichtungen in Österreich

Schritt für Schritt MIT- und MUTMACH Aktion in Krems

Kurzbeschreibung

Wohin mit der Trauer, Wut und Hilflosigkeit, wenn das eigene Kind stirbt? Wie den Alltag bestreiten, wenn das Leben plötzlich aus den Fugen gerät? Krankheit und Tod von jungen Menschen sind ein Tabuthema. Doch frei nach Peter Fässler-Weibel, dem Pionier im Kinderhospiz- und Palliativbereich, muss die moderne Gesellschaft lernen, den Tod als etwas Alltägliches ins Leben zu integrieren.

Die KI-JU-PALL Teams Tulln und Melk, der Förderverein Palliative Care Universitätsklinikum Krems sowie CUT – Kinder, Jugendliche und Trauer organisierten anlässlich des Kinderhospiz- und Palliativtags am 1. Juni 2022 einen MIT- und MUTMACH Parcours mit Slacklines, Seilen und Bändern. Ein Highlight war die Pflanzung eines Baums im Garten des Universitätsklinikum Krems anlässlich des 15-jährigen KI-JU-PALL Jubiläum.

Steckbrief

Seit 15 Jahren unterstützen die KI-JU-PALL Teams in Niederösterreich schwerkranke und sterbende Kinder und Jugendliche sowie deren Familien. Mit unserer mobilen Versorgung versuchen wir ein Stück Normalität zurückzugeben, indem wir Schmerzen lindern, Angehörige entlasten und einfach da sind, wenn wir gebraucht werden. Wir weinen, lachen und kämpfen gemeinsam.